Herzlich Willkommen


... auf den Seiten des Jugendportals des Hohenlohekreises!

Das Portal will allen Aktiven in der Jugendarbeit im Hohenlohekreis nützliche Hinweise, Informationen und Anregungen geben. Fragen und weitere Ideen zum Portal nimmt die Jugendagentur gerne hier entgegen..

 



Aktuelles

-------------------------------------------------------------------------
> > Das neue Kursangebot von Forum Jugend < <
-------------------------------------------------------------------------

> Jugendleiterausbildung 2015 im Hohenlohekreis <

Forum Jugend ist der Zusammenschluss unterschiedlicher Organisationen der Jugendarbeit im Hohenlohekreis. Unter dem Dach des Kreisjugendrings Hohenlohe hat Forum Jugend verschiedene Angebote mit dem Ziel, die Qualität der Jugendarbeit im Hohenlohekreis zu erhalten bzw. zu erhöhen. Eingeladen zu den Kursen und Veranstaltungen sind alle Menschen die Lust und Freude an der Jugendarbeit haben.

Die Jugendleiterausbildung ist in einem Grundkurs (Qualikurs) und einem Aufbaukurs (Juleicakurs) aufgeteilt.
Der Qualikurs richtet sich an Ehrenamtliche, die bereits in der Jugendarbeit tätig sind oder es noch werden wollen. Er kann von Jugendlichen ab 14 Jahren besucht werden. Im Qualikurs erhalten die Teilnehmer auf spielerische und abwechslungs-reiche Art grundlegende Informationen zum Thema Jugendarbeit. Am Ende der Einheit erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat und einen Qualipass.
Der Juleicakurs baut auf den Grundlagen des Qualikurses auf, so dass dessen Besuch vorausgesetzt wird. Der Juleicakurs folgt zeitlich direkt auf den Qualikurs und kann von Personen ab 16 Jahren besucht werden. In den Pflicht- und Wahlseminaren des Juleicakurses geht es um vertiefende Themenfelder der Jugendarbeit. Hier erhalten die Teilnehmer Hintergrundinformationen sowie verschiedene Techniken zur Durchführung von Aktionen. Am Ende dieser Einheit erhalten die Teilnehmer die bundeseinheitiche Jugendleitercard (Juleica).
Alle Kurse des Juleicakurses können auch einzeln besucht werden ohne den kompletten Kurs zu absolvieren. Wer seine Juleica verlängern möchte, muss vier Kurse (je 2,5 Stunden) belegen.
Die gesamte Ausbildung zum Jugendleiter kostet 90 € (Qualikurs 50 € / Juleicakurs 40 €), für Mitglieder des Kreisjugendring Hohenlohe 70 € (40 € / 30 €). Für Einzelbelegungen beträgt die Gebühr 5 €.
Die Seminare finden abwechselnd im Hermann-Lenz-Haus (Volkshochschule Künzelsau) bzw. im Kubiz (Volkshochschule Öhringen) statt. Weitere Einheiten sind in der Rettungszentrale des Roten Kreuzes in Künzelsau-Gaisbach, im Kreismedienzentrum Öhringen sowie im Haus der Jugend in Öhringen geplant. Das Übernachtungs-wochenende beim Qualikurs wird im Freizeitheim Braunsbach durchgeführt.
Der Kennenlernabend am 22 Oktober soll auch dafür genutzt werden, um Fahrgemeinschaften zu bilden.

Anmeldungen und Informationen sind unter folgenden Adressen möglich:
Kreisjugendring Hohenlohe, Tel: 07941/684250
Volkshochschule Künzelsau, Tel: 07940/92190
Volkshochschule Öhringen, Tel: 07941/39729
Anmeldungen - ob für das Gesamtpaket, Einzelpakete oder einzelne Kurse - sind zwingend notwendig!


> Qualikurs <

Der Qualikurs startet mit einem Kennenlernabend am Donnerstag, den 22. Oktober von 18.30 bis 21 Uhr in Öhringen im Haus der Jugend. Neben dem Kennenlernen steht die Vorbereitung und Planung des am darauffolgenden Wochenende von Samstag, 24. Oktober ab 9.30 Uhr bis Sonntag 25. Oktober um 15 Uhr stattfindenden Grundkurses an. Dieser findet in Braunsbach im Freizeitheim statt. An den beiden Seminartagen widmen wir uns verschiedenen Themen, die für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wichtig sind. So wird es beispielsweise darum gehen, wie sich Gruppen verhalten, wie Kommunikation abläuft und was dabei zu beachten ist oder was psychologisch hinter manchem Verhalten von Kindern und Jugendlichen steckt. Welche Fähigkeiten ein Gruppenleiter mitbringen sollte und auf welche rechtlichen Aspekte er oder sie bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen achten muss, ist ebenfalls Thema. Alle Themen werden in einer guten Mischung aus Theorie und Praxis gelehrt, so dass das Gehörte zum Teil auch gleich vor Ort selbst erlebt und ausprobiert werden kann.
Das Referententeam besteht beim Grundkurs aus der Jugendreferentin Nadine Pfister aus Künzelsau sowie dem Beauftragten für Suchtprophylaxe des Hohenlohekreises Joachim Gallinat. Wer den Grundkurs komplett belegt hat, erhält am Neujahrsempfang der Jugendarbeit (Januar 2015) ganz offiziell ein Zertifikat überreicht, welches die Teilnahme am Grundkurs bescheinigt. Wer nach dem Grundkurs weiter machen und die komplette Jugendleitercard (JuLeiCa) erhalten möchte, der kann noch den Juleicakurs belegen.

Alle Kurse des Qualikurses müssen verpflichtend besucht werden um das Zertifikat zu erhalten.

Donnerstag, 22. Oktober, 18.30 bis 21 Uhr, Haus der Jugend in Öhringen: Einführung

Samstag 24. Oktober, Freizeitheim Braunsbach, 9.30 Uhr: Ankunft; 10 bis 12 Uhr: Kommunikation; 13.30 bis 17.30 Uhr: Gruppenprozesse/Konflikt 20 Uhr: Spielpädagogik

Sonntag 25. Oktober, Freizeitheim Braunsbach 10 bis 12 Uhr: Persönliche Fähigkeiten/Entwicklungspsychologie.: Jo Gallinat 13 bis 15 Uhr: Recht: Christian Hühn

Donnerstag, 29. Oktober, 18:30-21 Uhr , Kreismedienzentrum Künzelsau Nach einer Einheit zum Thema „Medien und Jugendarbeit“ durch den Leiter des Kreismedienzentrum, Christian König, wird der Grundkurs mit einer Reflexion zum zurückliegende Wochenende und der Klärung offener Fragen abgeschlossen.


> Juleicakurs <

Die Teilnahme am Aufbaukurs setzt die Belegung des Grundkurses voraus. Der auf den Grundkurs folgende Aufbaukurs besteht zum einen aus einem ganzen Samstag (28. November) zu den Themen Schutzauftrag und inklusive Erlebnispädagogik. Zum anderen aus verschiedenen zweieinhalbstündigen Seminaren an verschiedenen Abenden jeweils von 18:30 bis 21 Uhr. Um die Juleica zu erhalten ist - neben der Belegung des Qualikurses - beim Juleicakurs die Teilnahme am Tages-seminares am 28. November und 4 Abendseminare, die frei gewählt werden können, erforderlich. Alle Kurse können auch als Einzelkurse von Jedermann besucht werden. Bitte vorher anmelden.

Wahlkurse beim Juleicakurs:

Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen
Wenn Kinder und Jugendliche in unsere Gruppen und Angebote kommen, bringen sie immer auch etwas aus ihrer Lebenswelt mit. Gemeinsam setzen wir uns mit dieser Tatsache auseinander. Wir analysieren zusammen den kürzlich veröffentlichten Bericht zur Lebenslage und Freizeitaktivität Hohenloher Jugendlicher (Teilplan Jugendarbeit) und überlegen uns, was im Hinblick darauf für die eigene Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen zu beachten ist. Dienstag, 10. November, 18:30-21 Uhr mit Martin Hellemann-Brenner (Jugendhilfeplanung Hohenlohekreis), Kubiz, Hindenburgstr. 46 in Öhringen

Kinder- und Jugendfreizeiten
Freizeiten sind herausragende Aktionen im Jahresablauf. Sie sollen Mitarbeitende und Teilnehmer begeistern, sind einmalig, aber meist mit Aufwand verbunden. Die Planung bedarf intensiver Vorbereitungen und Berücksichtigung vielfältiger Aspekte (z. B. Krisenmanagement). Im Kurs werden wir uns intensiv mit Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Freizeiten befassen. Donnerstag, 12. November, 18:30-21 Uhr, mit Holger Hartmann (Evang. Jugendwerk Bezirk Künzelsau), Herrmann-Lenz-Haus in Künzelsau

Jugendberatung
In der Kinder- und Jugendarbeit geht es nicht nur um Action und Programm. Es treffen sich Menschen mit ihren Freuden, aber auch mit ihren Sorgen und Problemen und mit Fragen ohne Antworten. Sie brauchen jemanden, der ein Ohr für sie hat! Zuhören und Reden, Schweigen und Weitervermitteln sind Kompetenzen, die gefragt sind. Wie dies umgesetzt werden kann, was im Einzelfall getan werden kann, wird vermittelt. Anhand eingebrachter Einzelfälle erarbeiten wir Lösungsansätze. Montag, 16. November, 18:30-21 Uhr, mit Hedwig Kuhn (Erziehungs- und Jugendberatungsstelle des Hohenlohekreises) Kubiz, Hindenburgstr. 46 in Öhringen

Mit Werten auseinandersetzen
Jeder kennt sie. Jeder hat sie. Doch wo kommen sie her? Die Rede ist von Werten. Was sind Werte und wie kommen sie zustande? Was hat Familie, Religion, Kultur, was haben Freunde mit dem Thema Werte zu tun? Mit diesen Fragen werden wir uns beschäftigen und gemeinsam versuchen zu klären, was es bedeutet, sich mit den eigenen Werten und denen von anderen auseinanderzusetzen. Mittwoch, 18. November, 18:30-21 Uhr, mit Martin Jakob (Jugendzentrum Freetime Pfedelbach), Hermann-Lenz-Haus in Künzelsau

Erste Hilfe
JugendgruppenleiterInnen sind zur Unfallhilfe verpflichtet. Was ist zu tun, wenn jemand eine Schnittwunde hat, wenn jemand in Ohnmacht fällt, wenn jemand von einer Wespe gestochen wird...? In diesem Kurs wird die Erste Hilfe praktisch eingeübt. Dienstag, 24. November, 18:30-21 Uhr, mit Hildegard Böhm (Deutsches Rotes Kreuz), Rettungszentrum in Künzelsau-Gaisbach

Interkulturelle Kompetenz
In unseren Zusammenkünften und unserer Arbeit mit Jugendlichen aus dem In- und Ausland erleben wir oft Verschiedenes und Verbindendes nebeneinander. Das Arbeiten mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen erfordert von uns eine interkulturelle Kompetenz. Mit Rollenspielen, Fallbeispielen und Gesprächen üben wir, fit für dieses spannende Thema zu werden. Donnerstag, 26. November, 18:30-21 Uhr mit Christel Maas (Jugendmigrations-dienst Künzelsau), Hermann-Lenz-Haus in Künzelsau

Pflichtkurse beim Juleicakurs:

Schutzauftrag
Mädchen und Jungen sind vielen Gefährdungen ausgesetzt, wie z.B. häuslicher Gewalt oder sexuellen Übergriffen. Betroffen Kinder und Jugendliche benötigen Unterstützung und Hilfe. Verantwortliche in der Kinder- und Jugendarbeit müssen wissen, was bei Verdachtsmomenten zu tun ist. Um wirkungsvoll Prävention betreiben zu können brauchen wir u.a. Wissen über Formen der Gewalt, Täterstrategien, sinnvolle Unterstützung und Hilfsangebote. Samstag, 28. November, 9:30 Uhr, Treffpunkt: Hermann-Lenz-Haus Künzelsau 10 - 12 Uhr mit Elke Hammel, Infokoop Künzelsau

Inklusive Erlebnispädagogik
Zentrales Prinzip und gleichzeitig das Ziel inklusiver Jugendarbeit ist es, Angebote der Jugendarbeit so zu gestalten, dass Jugendliche mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Eigenschaften gleichberechtigt teilnehmen können. Die inklusive Erlebnispädagogik ist eine Pädagogik der Vielfalt. Sie rechnet mit jeder Art von Unterschieden und gibt allen Beteiligten eine Chance zur Entfaltung. Bezieht man dies auf die Kinder- und Jugendarbeit, bedeutet dies, dass die Angebote für alle Kinder und Jugendliche offen sind, für jüngere und ältere, für unterschiedlich Begabte, für vielfältige Kulturen und Verhaltensweisen. Alle Teilnehmenden werden gemeinsam versuchen, ihnen gestellte erlebnispädagogische Aufgaben zu lösen. Dabei geht es sowohl darum, sich und seine Gaben in die Gruppe ein-zubringen, als auch darum, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und eigene Grenzen wahrzunehmen und evtl. sogar zu überschreiten. Darüber hinaus werden wir die Übungen beispielhaft reflektieren und überlegen, wie und in welchem Kontext Erlebnispädagogik sinnvoll eingesetzt werden kann. Samstag, 28. November, 13 - 17:30 Uhr mit Holger Hartmann (EJK) und Vanessa Ohletz (Offene Hilfen Öhringen) im Herrmann-Lenz-Haus in Künzelsau


> Weitere Angebote <

Bildungsfahrt
nach Stuttgart in das Integrationsministerium mit einem Gespräch mit Ministerin Bilkay Öney (angefragt) Freitag, 2. Oktober 2015 Wir fahren mit dem Zug von Waldenburg/Öhringen nach Stuttgart. Am Vormittag ist der Besuch des Ministeriums sowie das Gespräch geplant. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Alle Aktive in der Jugendarbeit im Hohenlohekreis sind eingeladen. Es entstehen keine Kosten für die Teilnehmer (für Verpflegung und ggf. weitere Eintrittsgelder etc. ist selbst aufzukommen). Weitere Informationen sind aktuell auf www.jugendHOK.de abzurufen. Anmeldung unter ForumJugend@jugendHOK.de unter Angabe der Tätigkeit in der Jugendarbeit

Neujahrsempfang
der Jugendarbeit in Niedernhall mit Überreichung der Zertifikate der Ausbildung von Forum Jugend Sonntag, 31. Januar 2016 Es werden Haupt- und Ehrenamtliche aus der Jugendarbeit, der Politik und der Verwaltung zu Wort kommen. Umrahmt wird die Veranstaltung durch ein Programm aus Musik, Tanz und Sport. Ein Höhepunkt ist die Zertifikatsübergabe für die Teilnehmer des Qualikurses und des Jugendleiterkurses von Forum Jugend. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.



-------------------------------------------------------------------------
> > 6. Weltkinderfest Hohenlohe in Buchenbach bei trophischen Temperaturen < <
-------------------------------------------------------------------------

Am Samstag den 4. Juli 2015 fand wieder das bewährte Weltkinderfest Hohenlohe statt. Diesmal in Kooperation mit dem traditionellen Buchenbacher Kinderfest in der Mulfinger Teilgemeinde. Es waren wieder Spielstände mit viele kreative Ideen angeboten, farbenträchtige und bunte Tanz- und Gesangseinlagen sowie eine kulinarische Vielfalt erwartete die Besucher. Allein das Wetter machte etwas zu schaffen: Bei 38 Grad Celsius im Schatten suchten viele den Schutz im Schatten oder das nahe Wasser der Jagst.

Gemeinsames Ziel der Weltkinderfeste ist, dass sich verschiedene Gruppen von Hohenlohern mit und ohne Migrantionshintergrund bei der Planung, Organisation und schließlich beim Feiern finden, austauschen und somit ein Stück weit zusammenwachsen. Als Schirmherren für dieses 6. Weltkinderfest konnten die Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt, Landrat Dr. Matthias Neth sowie Bürgermeister Robert Böhnel gewonnen werden.


Infos zur "Marke Weltkinderfest Hohenlohe":

"Weltkinderfest Hohenlohe" muss als Marke verstanden werden, die ein Ziel verfolgt, das aber nur gemeinsam mit Partnern und vielen Beteiligten erreicht werden kann. Dabei sind manche Partner und Beteiligte dauerhaft, andere nur zeitweise dabei. Hauptträger der Marke ist der Kreisjugendring Hohenlohe e.V. mit Unterstützung durch den Landkreis (Jugendagentur).

Ziel ist das gegenseitige Kennenlernen, der Austausch, die gemeinsame Planung und das miteinander Feiern verschiedener Menschen und Gruppierungen aus Hohenlohe mit und ohne Migrationshintergrund. Ebenso wichtig ist jedoch auch das Miteinander zwischen örtlichen Angeboten und kreisweiter Verbandsaktivitäten, „traditioneller“ Vereinsarbeit und offener Jugendtreffs sowie überregionaler Organisationen und staatlichen Einrichtungen.

Das Fest soll wandern und möglichst viele Menschen im Hohenlohekreis erreichen. Deshalb siedelt es sich an bestehende Strukturen an und bringt Anderes und Neues ein. Dabei sollen aber die örtlichen Partner und Beteiligten ebenfalls voll zum Zug kommen, so dass das Gemeinsame im Vordergrund steht.

Das Weltkinderfest wird möglichst gemeinsam von allen beteiligten Gruppierungen und Partnern geplant und vorbereitet. Dabei übernimmt der Kreisjugendring zusammen mit den Partnern die Moderation und führt in einem Koordinationskreis (KKW) die anstehenden Aufgaben aus. Die Beteiligung der einzelnen Gruppierungen am Fest sollte in Form eines Spielstandes, eines Auftrittes und/oder eines Verpflegungsstandes stattfinden. In Abstimmung mit dem KKW sind die Gruppierungen für ihren Stand, ihre Aktion selbst verantwortlich.

Der Koordinationskreis des Weltkinderfestes (KKW) besteht aus Vertretern des Kreisjugendrings, der Jugendagentur sowie eines oder mehrerer örtlicher Partner (i.d.R. die kommunale Verwaltung bzw. örtlicher Träger). Der KKW konkretisiert die Ideen und Wünsche aus den Gesamtbesprechungen aller Beteiligten. Er stellt die Finanzierung auf und ordert entsprechend der Möglichkeiten die Werbung und die Technik. Er ist für die Bereitstellung und Vorbereitung des Geländes (z.B. mit Hilfe des Bauhofs) verantwortlich und plant die gesamte Durchführung des Festes.

Das Weltkinderfest ist keine kommerzielle Veranstaltung. D.h. die Spielstände für die Kinder sind kostenlos. Ebenso die Aufführungen auf der Bühne. Allein der Verkauf von Getränken und Essen ist davon ausgenommen, die Gewinnspanne soll aber in einem gewissen Rahmen bleiben. Der Kreisjugendring hat in seinem Haushalt einen festen Etat für die jährliche Durchführung des Weltkinderfestes. Je nach Möglichkeit wird dieser durch die Partner sowie Sponsoren und Spenden aufgestockt. Allerdings liegt das Besondere des Weltkinderfestes daran, dass es Bescheiden bleibt, und nur das bieten kann und will, was die beteiligten Gruppierungen tatsächlich auch leisten können. Dies ist jedoch in seiner Gesamtheit sehr viel.



---------------------------------------------------------------------------------
> > Übergabe der Spendengelder aus der Aktion Mitmachen Ehrensache < <
---------------------------------------------------------------------------------

Aus der Aktion Mitmachen Ehrensache im Hohenlohekreis vom 5. Dezember 2014 konnte ein Betrag von 9.554,51 € an soziale Zwecke gespendet werden. Dafür haben 358 Schülerinnen und Schüler aus dem Hohenlohekreis 1.995 Arbeitsstunden geleistet.

Am Montag, 27. April 2015 wurde im Rahmen einer kleinen Feier an der Creutzfelder Schule in Pfedelbach das Spendengeld aus der Aktion von Mitmachen Ehrensache übergeben. Aus der Creutzfelder Schule haben prozentual die meisten Schüler am 5. Dezember vergangenen Jahres in einem Betrieb gearbeitet und ihren Lohn für soziale Zwecke gespendet. Deshalb freuten sich die Schulleiterin Frau Häußler und die Schulsozialarbeiterin Frau Maieron, dass die Übergabefeier an ihrer Schule stattfand. Dieser Dank kam auch durch die Begrüßungslieder des Schulchors zum Ausdruck.

Im Beisein der Schüler der 7., 8. und 9. Klassen konnten die jugendlichen Botschafter von Mitmachen Ehrensache fast 10.000 € an vier Spendenempfänger übergeben: Zum einen an die „Christliche Initiative Romero“ die sich für einen fairen Handel in der Bekleidungsindustrie einsetzt und deshalb Näherinnen in den Produktionsländern unterstützt. Ebenso erhielt der Verein „Uppahar“, der sich unter anderem um die Errichtung von Schulgebäuden für Kinder in Indien engagiert, eine Spende. Die „Lebenshilfe Hohenlohekreis“, die Menschen mit einer geistigen Behinderung unterstützt konnte sich ebenso über einen Scheck freuen wie auch der „ME-Fonds“ aus dem Projektgelder für die Jugendarbeit im Hohenlohekreis weitergeleitet werden.

Anschließend wurden die 43 Schülerinnen und Schüler der Creutzfelder Schule aufgerufen und erhielten stellvertretend für die 358 mitmachenden Schüler aus dem ganzen Hohenlohekreis ein Zertifikat und ein kleines Präsent. Mitmachen Ehrensache ist eine Aktion der Jugendagentur des Hohenlohekreises. Der Leiter der Jugendagentur, Herr Hellemann-Brenner, danke am Ende der Veranstaltung den Vertretern des Rotary-Clubs, Herr Müller und Herr Türpe, die 2.000 € für die Aktionskosten beisteuerten. Weitere 250 € kamen von der Sparkasse Hohenlohekreis.



---------------------------------------------------------------
> > Freier Eintritt für Juleica-Besitzer im Europapark < <
---------------------------------------------------------------

Der Europapark macht ehrenamtlich Engagierten auch in diesem Jahr wieder sein attraktives Angebot: Wer seine gültige Juleica am Eingang vorzeigt, kommt vom 01.-05.12. 2014 kostenlos in den Europapark und kann alle Attraktionen nutzen.
Gruppen der Ringe und Verbände über zehn Teilnehmer müssen sich bis spätestens 17.11.2014 bei der Geschäftsstelle des Landesjugendrings anmelden: gonser@ljrbw.de. Bitte dabei die Zahl der Teilnehmer, Fahrzeug (Bus oder PKW) und das Datum des Besuchs angeben.
Der Europapark hat in der Wintersaison von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Weitere Infos zum Park gibt es unter www.europapark.de.



---------------------------------------------------------------------------------
> > Jugendliche zieht es nach der Schule ins Ausland < <
---------------------------------------------------------------------------------

Eurodesk Deutschland und seine regionalen Servicestellen haben 2014 knapp 70.000 Jugendliche, Eltern und Fachkräfte beraten und über Mobilitätschancen und Fördermöglichkeiten informiert. Dies sind 8.600 oder knapp vierzehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das Mobilitätsportal

www.rausvonzuhaus.de

verzeichnete 2014 zum ersten Mal über 6 Millionen Seitenzugriffe.
„Durch den Start des neuen integrierten EU-Programms Erasmus+ für Bildung, Jugend und Sport ist der Bedarf an Beratung bei Jugendlichen und Fachkräften in der Jugendarbeit im Jahr 2014 spürbar angestiegen“, erläutert Eurodesk-Projektkoordinator Robert Helm-Pleuger. „Die meisten Anfragen erreichten uns zu den Möglichkeiten im Rahmen von Erasmus+ JUGEND IN AKTION, insbesondere zum Europäischen Freiwilligendienst. Hier arbeiten wir eng mit JUGEND für Europa, der Nationalen Agentur für Erasmus+ JUGEND IN AKTION zusammen.“
Die beliebtesten Programmarten neben den internationalen Freiwilligendiensten waren Jobs und Praktika im Ausland. Insbesondere das englischsprachige Ausland war stark nachgefragt. 64% der Interessierten sind junge Menschen, die einen Auslandsaufenthalt nach dem Schulabschuss planen. Hier kommen Freiwilligendienste, Work&Travel oder Au-pair-Aufenthalte in Frage.
„Uns ist es wichtig, dass junge Menschen vor Ort persönliche Beratung in Anspruch nehmen können“, so Helm-Pleuger. „Wir möchten allen Jugendlichen ihre Chancen und Möglichkeiten im Ausland aufzeigen – ganz unabhängig von ihrem Schulabschluss, den vorhandenen Sprachkenntnissen oder ihrer finanziellen Situation.“
Wer nun selbst Interesse an einem Auslandsaufenthalt hat, kann einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren oder die Eurodesk Hotline 0228 9506 250 anrufen. Bleibt nur noch, sich frühzeitig an Eurodesk zu wenden.

Kontaktdaten der Eurodesk Partnerorganisationen:
www.rausvonzuhaus.de/Beratung



---------------------------------------------------------------
> > Teilplan Jugendarbeit ist fertiggestellt < <
---------------------------------------------------------------

Der Teilplan Jugendarbeit ist durch die Jugendhilfeplanung des Hohenlohekreises fertiggestellt worden. Der Jugendhilfeausschuss hat in seiner Sitzung vom 3. Juni 2014 den Teilplan verabschiedet. Der über 80 Seiten umfassende Bericht kann bei der Jugendhilfeplanung des Hohenlohekreises unter der E-Mail-Adresse jugendhilfeplanung@hohenlohekreis.de kostenlos bestellt werden.



_ __